Potenziale für Nutzung der Sonnenenergie ausschöpfen

 

Der Klimawandel schreitet unaufhörlich voran und trotz aller Bemühungen, den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren, nimmt deren Konzentration jährlich zu. Die Folgen der globalen Erwärmung und der Verlust an Biodiversität werden für die Natur und die menschliche Zivilisation laut wissenschaftlicher Prognosen verheerend sein, wenn die Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels nicht deutlich gesteigert werden.

Daher ist es nötig, effiziente Maßnahmen zur Reduzierung klimaschädlicher Treibhausgase zu ergreifen. Alle bisherigen Bemühungen das 2-Grad-Ziel zu erreichen, scheinen überholt. Aktuell wird ein Temperaturanstieg in diesem Jahrhundert von bis zu 4 Grad nicht ausgeschlossen. Was dies für dramatische Auswirkungen haben wird, muss an dieser Stelle nicht betont werden.

In Merzig wurde schon Einiges für den Ausbau der erneuerbaren Energien getan, gleichzeitig wurden Hürden (ob berechtigt oder unberechtigt soll an dieser Stelle nicht erörtert werden) aufgebaut, die den Ausbau reduzieren. Dennoch liegen erhebliche Potenziale brach, so die im Gegensatz zur Windenergie konfliktfreie Nutzung der Sonnenenergie.

Im Jahr 2004 hatten wir Grüne vorgeschlagen auf der ehemaligen Mülldeponie in Fitten einen Solarpark zu errichten (SZ vom 18.05.2004). Nur wenige Jahre später und nach vielen Gesprächen und Schreiben unsererseits wurde dieses innovative Projekt realisiert. Ein toller Erfolg für Merzig auf dem Weg für mehr Kilmaschutz!

Es gibt aber viele weitere Möglichkeiten den Ausbau voranzutreiben. Denn eines dürfen wir nicht vergessen:  Aktiver Klimaschutz und das Ausschöpfen aller Möglichkeiten für eine verantwortungsvolle Energiegewinnung bedeutet Verantwortung gegenüber unseren Einwohnerinnen und Einwohnern zu tragen.

Es liegt daher in der besonderen Verantwortung der Kreisstadt Merzig, ihre eigenen Handlungsspielräume zu nutzen, um der Notwendigkeit und Dringlichkeit

der Bekämpfung des Klimawandels gerecht zu werden und die Klimakrise endlich als das zu behandeln, was sie ist: Eine existenzbedrohende Krise.

Vor diesem Hintergrund hat die Grüne Stadtratsfraktion einen umfassenden Antrag gestellt. Nachfolgend einige Kernpunkte:

1.

Auf allen öffentlichen Gebäuden und versiegelten Freiflächen in den Innen- und Außenlagen (Parkplätze) sind die Potenziale für die Nutzung der Solarenergie auszuschöpfen. Auch wegen der VORBILDFUNKTION

2.

Als zwei größere solcher Projekte wird beantragt den Parkplatz am „Das Bad“ (verfügbare Gesamtfläche ca. 9.000 m2) und den Parkplatz am Zeltpalast (verfügbare Gesamtfläche ca. 5.900 m2) – mit einer innovativen Konstruktion (Trägermaterial Holz aus dem Stadtwald) mittels Solarpanelen zu überdachen.

Doppelnutzung der Flächen, also Schutz der Fahrzeuge und Energieproduktion.

3.

Bei Neubauvorhaben im öffentlichen und privaten Bereich sind Dachflächen, soweit diese auf Grund der Exposition geeignet sind, energetisch nutzen. Eine energetische Nutzung der Fassaden ist, soweit wirtschaftlich gerechtfertigt, mit einzubeziehen.

4.

Eigentümer bestehender Gebäude sollen durch Aufklärung der wirtschaftlichen und klimapolitischen Vorteile der Solarenergie angespornt werden, ihre Immobilien für die energetische Nutzung fit zu machen. Es sind über finanzielle Anreize die Möglichkeiten zu schaffen, dass dies für jeden Hausbesitzer möglich ist (z.B. Reduzierung von Steuern und Abgaben und/oder ein entsprechendes Förderprojekt).

6.

Die Stadtwerke Merzig (Netzbetreiber) sollen zeitnah in die Überlegungen einge-bunden werden, um die technischen Voraussetzungen zu schaffen.

7.

Erarbeitung einer Solarsatzung für die Stadt Merzig in die die vorgenannten Punkte einfließen.

 

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel